13. April 2021
Danger Dan begeistert mich. Die LP ist bestellt und ich weiß noch nicht, ob ich sie bei der Antilopen Gang oder unter D einordne. „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ ist ein super Song mit einem wahnsinnig passenden und guten Text. Schon jetzt eins der Lieder des Jahres. Justin Sullivan (!!!) und Chris Eckman (!!!) begeistern mich mit ihren Vorabveröffentlichungen ihrer Solo-Alben. Udo Lindenberg überzeugt mit dem neuen Song und liefert gewohnte Qualität, haut mich aber nicht...
02. April 2021
„Auf Papier gebloggt“ brachte ich 2015 in einer 50-Auflage im Selbstverlag heraus. Ein Auszug aus meinen Blogeinträgen von 2010 bis 2014. Da die schnell weg waren erhöhte ich auf 100 Exemplare. Schnell war da alles weg. Und wird nicht neu verlegt werden. (Wow! 390 Seiten!) Anfang 2017 brachte ich bei LiteraFreakPress ein dickes Buch mit Blogauszügen von 2016 heraus: „Auf Papier gebloggt: Arschlochjahr 2016“. 2016 war scheiße, ich verlor meine Zähne und der erneute Kieferaufbau war...
02. April 2021
Auf der Suche nach Poesie (Trikont Duisburg Dialog Edition) Manchmal ist es schwierig, ein Buch oder einen Text zu klassifizieren, einzuordnen. Ich habe keine Ahnung, was ich da verzapft habe. N paar Leser*innen bezeichnen diesen Text als Gedicht. Aber das ist es nicht: Es ist zu 90% Prosa in grammatikalisch und semantisch korrekten Sätzen. Es ist keine durchgängige Erzählung, vielmehr eine Aneinanderreihung von Erinnerungen, Momentaufnahmen und Gedanken zur Poesie. Lyrische Prosa? May be....
01. April 2021
Es wird mal wieder Zeit, Danke zu sagen. Bei meiner Entwicklung zum Hofnarren, Schreiberling, Dichter, WhatEver wurde ich von vielen Menschen unterstützt und/oder geprägt. Meine besten FreundInnen von „3D-Silbig“, Karen Keller, Ela Buschmeyer, Jens Buschmeyer, Gisela Muders und Heike Bruner: Liebe für immer. Es waren harte und geile Zeiten! Kersten Flenter („Hey! Das haste von Djiann geklaut! Hab ich auch gemacht!“) und wir erlebten gemeinsam ein Tom Waits Konzert in Paris und wir...
28. März 2021
the last song (gONZo 2017) „Nur“ ein Gedicht? Nee. Jedes Gedicht ist ein Gedicht und das „nur“ kriegt n Tritt in den Arsch. Dieses Gedicht entstand in einem Jahr. Und erschien als Veröffentlichung in den wunderbaren „Verstreute(n) Gedichte(n)“ des gONZoVerlag. Beendet habe ich es im September 2016, veröffentlicht wurde es 2017. Miriam Spieß, die Herausgeberin, Simona Turini, die Lektorin und auch ich machten fantastische Arbeit und dieses Heft ist für mich verdammt viel wert....
26. März 2021
Ausgehöhlt
Ausgehöhlt (Edition PaperONE 2011, RUP 2015) Ein Mann, Anfang 40, erkrankt an Mundhöhlenkrebs. Mit einer fürchterlichen Prognose. Nach einer OP mit Nahtoderfahrung wacht er als Krüppel auf. Und kämpft. Und schreibt über sein erstes Jahr des Kampfes. Und über die Kraft von Freunden und über die Liebe zur Musik und über das Überleben. That’s all. Aber das ist auch ziemlich viel. Bei der Neuauflage wurde ich oft gefragt, warum ich das Buch nicht einem großen Verlag angeboten hätte....
23. März 2021
Mein Mittelfinger dem Krebs (März 2011, Edition PaperONE) Wow. Das ist jetzt genau zehn Jahre her, das bei der wunderbaren Edition PaperONE mein erstes „richtiges“ Buch erschien. Und das kam so: Im Januar 2007 erwischte mich ein fieser Mundhöhlenkrebs und irgendwann erwachte ich als Krüppel und war plötzlich arbeitsunfähig. Davor hatte ich zehn Jahre fast gar nix geschrieben, allerdings vor 20 Jahren massig publiziert und mit meinen besten Freund*innen das Magazin „3D-Silbig“...
20. März 2021
Tumornachsorge (gefühlt so um die 30te) „Wenn uns beim CT etwas auffällt rufen wir Sie an…“ Und natürlich kam kein Anruf Warum sollten die sich auch bei erfreulichen Befunden melden… Obwohl - Hätte mich gefreut: „Herr Borgerding, Sie sind weiterhin Tumorfrei. Glückwunsch!“ Die Lunge wurde geröntgt, ein Schädel-CT mit Kontrastmittel, Blutbild (vorher bei der Hausärztin) und noch eine Röntgenaufnahme des Kiefers, die manuelle Kontrolle meines Mundraums fiel kurz aus Der Arzt,...
17. März 2021
Ich/Wir vermissen Dushka. Ihre tiefen Engelsaugen, ihr Wolkenfell, ihre gutmütige Art und Weise. Eben Dushka. Auch Aron vermisst Dushka. Und gewöhnt sich langsam an Nora. Mit Dushka wollte er spielen aber sie wollte oder konnte kaum noch, Nora fordert ihn andauernd auf und springt und hüpft und es ist eindeutig zu viel für ihn. Plötzlich ist Aron der alte Hund. Und so benimmt er sich auch. Es ist völlig normal, dass wir Dushka vermissen. Werden wir ein Leben lang. Und wir werden uns immer...
09. März 2021
Eine neue Nick Cave Platte. „Carnage“. Völlig überraschend, plötzlich auf allen Streaming-Diensten und ab Mai als LP und CD zu erwerben. Zusammen mit dem ebenfalls genialen Warren Ellis in Corona-Zeiten aufgenommen. Ich finde sie toll, schwebe bei einigen Stücken und ärgere mich, dass ich zu wenig Muße finde, um sie in Ruhe zu genießen. Aber das wird ja auch bald kommen. Und es gibt eine Vorabveröffentlichung von Justin Sullivan, macht jetzt schon Bock auf sein zweites Solo-Album....

Mehr anzeigen